Glück zurück!

 

 

 

 


 

 

In meinem letzten Unterricht, habe ich in die Runde gefragt:

„Wann wart ihr, dass letzte mal glücklich?“ Solche Runden dienen der Selbstreflektion und bringen die Menschen näher zu sich und ihren Gefühlen.

Häufig werden die Augen verdreht und tiefe Seufzer ausgestoßen, wenn ich wieder mit einer so „blöden“ Frage daher komme.

 

Also, Wann wart ihr, dass letzte mal glücklich?

Angestrengtes Nachdenken und gequälte Gesichter folgen. Glück ist so ein großes Wort! Trotzdem fangen sie an zu erzählen. Sie müssen ja ;-)!

 

Wenn der Redekanal erst mal offen ist dann ist die Sache in Gang gekommen und die grauen Zellen arbeiten. In kürzester Zeit stellt man sich Fragen wie, Wo war ich, das letzte mal glücklich?, Wer war dabei?, Was hat das Gefühl ausgelöst?, Wie hat es sich angefühlt?, Wie lange ist es her? usw.

 

Das möchte ich erreichen. Unser Leben ist so voll von negativen Ereignissen, Stress, Hetzte und schlechtem Gerede, dass der Blick für die schönen Dinge ein wenig verkümmert. Denkt man an einen Situation die Glück ausgelöst hat, kehrt das Gefühl zurück. Je genauer ich mich erinnere und beschreiben kann was da passiert ist, um so mehr komme ich in ein gutes Gefühl. Wer diese Technik richtig gut beherrscht und ein gutes Kopfkino mitbringt, kann im Gedanken daran richtiges Glück empfinden.

Alles nur Übungssache? Ja! Alles eine Sache der Übung.

 

Bei fast allen Dingen im Leben heißt die Zauberformel „TUN“!  Man kann sich auch zusätzlich von Außen in Stimmung bringen lassen. Mit einem Buch, Fotos, Videos oder Musik die eine glückliche Erinnerung auslöst. Die Vergangenheit kann noch für einige tolle Sachen genutzt werden. Vorbei ist Vorbei? Von wegen! Zeitlich gesehen ist das so! Doch Gefühlstechnisch können wir, jeder Zeit zurück gehen und uns, dass entsprechende Gefühl holen.

 

Segen und Fluch zugleich, denn dies geht natürlich auch mit negativen Gefühlen! Das können Menschen leider viel viel besser als sich positive Gefühle holen. Und genau aus diesem Grund stelle ich so „blöde“ Fragen!

Das ganze hat übrigens noch einen schönen Effekt. Wenn ich oft über frühere Glücksmomente nachdenke, wächst der Wunsch, neue Momente zu erleben. Das bringt uns in Bewegung und wir fangen an intensiver zu leben! Immer mit dem Wissen das, dass Glück in uns liegt und nicht da draußen.

 

Wer das Glücksgefühl nicht auf anhieb findet, kann mit anderen positiven Gefühlen arbeiten.

Was war lustig? Wo hab ich mich wohl gefühlt? Was war schön? usw.